Zurück an alter Wirkungsstätte – Mitarbeiter der RLW Steinheim im Sackmuseum
Eingetragen am 05.01.2014 11:11 Uhr
„Mann, hat sich das hier verändert!“ staunten einigen Mitarbeiter der Raiffeisen Lippe -  Weser AG (RLW) – Niederlassung Steinheim, als sie das Sackmuseum im alten Kornhaus in der Wasserstraße in Nieheim betraten. Insgesamt 27 Kolleginnen und Kollegen hatten anlässlich ihrer ‚Neujahrsfeier‘ hier im Sackmuseum Station gemacht. Sie waren von Holzhausen aus nach Nieheim gewandert und fanden auf der Museumsdeele eine Kaffeetafel vor, die Heike Mönikes, Ehefrau des Organisators, Dieter Mönikes, mit selbstgebackenem Kuchen und Gebäck reichhaltig bestückt hatte. Bei heißem Kaffee und Tee wurden auch alte Erinnerungen ausgetauscht, denn der eine oder andere unter ihnen hatte hier noch bis in die 90er Jahre Getreide, Tierfutter, Saatgut und Düngemittel in Säcken und Beuteln per Sackkarre oder auf dem Buckel geschleppt.  Die RWL ist Rechtsnachfolger der Bäuerlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft, von der der Heimatverein Nieheim das Gebäude erworben  und umfangreich saniert und renoviert hat.

Nun wollten die Gäste natürlich auch wissen, wie es in den Folgejahren an ihrem alten Arbeitsplatz weitergegangen ist. Museumsführer Gerhard Schütze erläutere die Umbauarbeiten zum Heimatmuseum und wie es letztendlich  zum „Sackmuseum“ kam. Mit Witz und Humor wurde dem erstaunten Publikum eine Power-Point Präsentation unter dem Titel: „So haben Sie das Thema Sack noch nie erlebt!“ vorgetragen, bevor eine ausgedehnte Führung in die Museumsräumlichkeiten in den oberen Stockwerken folgte. Auch hier kamen die Besucher aus dem Staunen nicht heraus. Obwohl viele von ihnen Tag täglich mit Säcken, Beuteln und Tüten beruflich zu tun haben, waren sie von der Vielfalt dieses ‚wohl ältesten Transportmittels der Menschheitsgeschichte‘ sichtlich angetan. „Wir sammeln alles, was Sack heiß!“ erläuterte der Museumsführer und so präsentiert er gleich zu Beginn den ’Wetten Sack‘ (vom ZDF), den mit Stroh gefüllten Bettsack, das Sackkleid, einen Aussteuersack, aber auch Schallplatten von Erna Sack und vieles mehr …! „Das hatten wir nicht erwarten!“, waren sich alle einig, als sie nach zweistündigem Aufenthalt ihre Wanderung in Richtung Entrup fortsetzten, wo bei einem deftigen Abendessen die Betriebsfeier in gemütlicher Runde ihren Ausklang fand.

Eingetragen am 16.12.2013 20:08 Uhr

Den neuen Mitgliedern ein herzliches Willkommen!
Für das neue Jahr Gesundheit, Glück und viel Erfolg!

Ihr
Heimatverein Nieheim e.V.
mit dem Sackmuseum und Arbeitskreisen

Unsere Öffnungszeiten bis März 2014:
Dienstag – Samstag:  14 bis 17 Uhr
Sonntag:  10 bis 17 Uhr



Nikolaus - Empfang 2013 mit Pferd und Kutsche der Kaltblutfreunde im Heimatverein
Eingetragen am 26.11.2013 19:57 Uhr
Das Tourismusbüro organisiert auch in diesem Jahr wieder einen Nikolausempfang für die Kinder. Am Nikolausdenkmal in der Lehmkuhle  begrüßte Pastor Heribert Ester den Nikolaus am Freitag, 6. Dezember um 16:30 Uhr. Nach Liedern und Gebet begleiteten junge Bläser des Posaunenchors der ev. Kirchengemeinde den Nikolaus zunächst zum Sackmuseum, wo der 'heilige Mann' den großen Geschenksack abholt. Im Käsemuseum findet dann die Veranstaltung ihre Fortsetzung. Der Nikolaus spricht zu den Kindern, die ihrerseits mit Gedichten, Liedern  und Tanzeinlagen, einstudiert von den Kindergärtnerinnen des Städt. Kindergartens, die Feier festlich umrahmen.  Anschließend nehmen die Kinder danach die Stutenkerle aus der Hand des Nikolaus entgegen. Bei einer Tasse Kakao, der kostenlos ausgeschenkt wird, kann dieser an Ort und Stelle genüsslich verspeist werden. Diese Stutenkerle gibt es allerdings nur gegen Vorlage eines Gutscheines, der bis zum 3. Dezember für zwei Euro in den Vorverkaufsstellen des Tourismusbüros, im Modehaus Stamm, in der Bäckerei Rieks und in den Kindergärten der Kernstadt zu erhalten ist.

Dankeschönfeier für in 2013 geleistete Arbeit im Heimatverein Nieheim
Eingetragen am 26.11.2013 19:46 Uhr
Nur den ehrenamtlichen Heferinnen und Helfern verdankt der Heimatverein Nieheim e.V. Jahr für Jahr seine Popularität. Der Vorstand hat nun alle  eingeladen, die im Jahr 2013 tatkräftig bei der Durchführung zahlreicher Veranstaltungen mitgewirkt haben. In seiner Begrüßungsansprache und Dankesrede stellte der 1. Vorsitzenden, Ulrich Pieper, die Weihnachtszeit als Zeit, nachzudenken und die vergangenen Monate Revue passieren zu lassen, aber auch in besinnlicher Weise nach vorn zu schauen, neue Ziele zu setzen und neue Energie zu schöpfen, besonderes heraus. Er nutzte die Gelegenheit, allen zu danken, die an der erfolgreichen Vereinsarbeit mitgewirkt haben, Grüße zu senden und Wünsche für Gesundheit, Wohlergehen, Glück und Zufriedenheit zu äußern. Gedacht wurde der in diesem Jahr verstorbenen Mitglieder, insbesondere der Ehrenvorsitzende Heinrich Rieks  und das Ehrenmitglied Mechthild Meier.
Das Jahr 2013 war geprägt von zahlreichen Besuchern, die in Kooperation mit dem Westfalen-Culinarium das Sackmuseum besucht haben. Groß war die Zahl der Gruppen, die gleichzeitig mit Kaffee und Kuchen bewirtet wurden und eine Führung mit vorheriger Bildpräsentation geboten bekamen.  Nach wie vor hat sich das Sackmuseum als Veranstaltungsort für  Auftritte namhafter Künstler empfohlen (Grosche, Thauern, Droste) und überregional in der WDR-Serie „Hitlisten des Westens“ mit dem ersten Platz aufgetrumpft. Plattdeutscher Kreis, Flechtheckenpflege, Freunde der Kaltblutpferde, Akkordeonorchester sind weitere nennenswerte Aktivposten im Heimatverein, die im Jahre 2013 für positive Schlagzeilen gesorgt haben. Nicht unerwähnt blieb der Einsatz der zahlreichen Helfer/innen bei den Holztagen und beim Bauernmarkt in Bad Meinberg. „All dieses erfordert zudem eine aufwändige und präzise Verwaltungsarbeit,“ hob Pieper hervor. Gleichzeitig warb er für neue Mitstreiter, die im kommenden Jahr den Kulturarbeitskreis unterstützen, damit die Organisation von Auftritten bekannter Künstler problemlos ‚über die Bühne geht‘. Für das leibliche Wohl hatte die Küche des neu eröffneten Restaurant ‚Ratskrug‘ gesorgt.  Noch bis spät in den Abend hinein wurde beim Gläschen Wein, Pils oder auch alkoholfreien Getränken in harmonischer Runde geklönt.

Deutsch-indischer Basar am 16. und 17. November im Sackmuseum
Eingetragen am 02.11.2013 20:38 Uhr
Samstags von 18 bis 21 Uhr, sonntags von 9 bis 18 Uhr

Adivasi heiß so viel wie: “ Die, die als erste hier waren!“ Gemeint sind hiermit  indische Ureinwohner, die von der Stahlindustrie in abgelegene Gebiete vertrieben wurden. Um diese Menschen kümmert sich in einem beispielhaften Projekt seit nunmehr 26 Jahren eine Gruppe aus Nieheim und Beckum. Im zweijährigen Rhythmus organisieren sie  einen „Deutsch-Indischen Basar“ in Nieheim. Der Heimatverein Nieheim stellt für diesen Basar seine Räumlichkeiten kostenlos zur Verfügung und trägt damit zum Erfolg bei. „Der Erlös fließ zu 100 Prozent  in das „Model School Projekt“ im Indischen Bundesstaat Orissa“, versichert die Projektleiterin Gerlinde Dombrowski. Zusammen mit weiteren Helferinnen und Helfern wird sie auch in diesem Jahr wieder einen farbenprächtigen Basar in der großen Deele des Sackmuseum in der Wasserstraße 6  in Nieheim organisieren.  Zum Verkauf werden bunte Tücher, Schals, Kleider, Tischläufer und Strickwaren angeboten. Aber auch hölzernes Kunsthandwerk, Schmuck, Leuchter, Bilder  und  sonstige Gegenstände, die in der Wohnung  eine gemütliche Atmosphäre verbreiten, können erworben werden. Natürlich dürfen auch die selbstgemachten Marmeladen von Angela Blauhut vom Arbeitskreis Nieheim nicht fehlen. Der Basar findet statt am Samstag, 16. November und Sonntag,, 17. November.  Neu in diesem Jahr: am Samstag öffnet der Basar von 18 Uhr bis 21 Uhr! Schon früh am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr können die Interessenten erneut  in den liebevoll dekorierten Auslagen stöbern, um dabei ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art zu erhaschen.“ Die Besucher werden auch in diesem Jahr geblendet sein von der einmaligen Dekoration – es ist wirklich eine Atmosphäre, wie auf einem orientalischen Basar!“, versprechen die Veranstalter. „Wir haben viele Stammkunden!“, freut sich die engagierte Mit-Organisatorin, Angela Blauhut und ist sich sicher,  „kaum ein Besucher, der nicht freudestrahlend mit einem erworbenen Gegenstand den Raum verlässt, … denn wo bekommt man sonst solch edle Stoffe.“ Nebenbei werden frische Waffeln und Kuchen und heißer Kaffee bzw. Tee angeboten.  Alles für einen guten Zweck!



Seiten:  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24